[amazingslider id="4"]

Mehr als Whisky und Trauer

SZ-Puchheim

Von Florian J. Haamann, Puchheim
Foto: Georgine Treybal

 

Peter Krause, alias Peter Crow C. ist Organisator des Puchheim Festivals.

Außerdem spielt er mit Ferdinand Kraemer als Duo „Black Patti“.

 

Es war eine geradezu shakespeareeske Verwechslung, die dem Bluesmusiker Peter Krause seinen Künstlernamen eingebracht hat. Damals, als junger Musiker, erinnert er sich, sei es bei mehreren Konzerten passiert, dass Zeitungen in den Vorankündigungen aus seinem Namen einfach Peter Kraus gemacht haben, jenen Interpreten von Hits wie „Sugar Baby“ und „Mit siebzehn“, der bis heute noch zahlreiche Fans in Ekstase versetzt. Dazu sei dann noch ein Archivbild von Kraus gestellt worden und fertig war das Desaster. Denn statt von Bluesfans, denn das ist es, was Krause spielt, erwartet zu werden, seien zweimal ganze Busse mit Peter Kraus-Fans angereist. „Die älteren Menschen sind dann vor der Bühne gestanden und haben mich ungläubig angeschaut. Niemand hat geklatscht oder sonst wie reagiert. Ich glaube, die haben die ganze Zeit drauf gewartet, dass Peter Kraus auf die Bühne kommt“, erzählt Krause. „Als ich die Geschichte Abi Wallenstein, einer der deutschen Blues-Legenden, erzählt habe, hat er gesagt, dann nenn‘ dich doch künftig ganz lautmalerisch Peter Crow C“. Seitdem ist der 49-Jährige ganz verwechslungsfrei unterwegs…
Den ganzen Artikel können Sie in der Süddeutschen Zeitung lesen.